Zaanse Schans

Möchten Sie einen Endruck von Holland im 17. und 18. Jh. erhalten? Besuchen Sie während Ihres Ferienhausurlaubs das Freilichtmuseum in Zaandam nördlich von Amsterdam.

Das 1998 gegründete Zaans Museum zeigt kulturhistorische und regionale Sammlungen zur Wohn- und Industriekultur der Region Zaan. Neben dem Hauptgebäude verfügt das Museum über drei Orte mit lebendiger Geschichte im ehemaligen Industrieviertel Zaanse Schans: die Kuiperij (Böttcherei), das Jisperhuisje und das Wevershuis. Das Freilichtmuseum (Openluchtmuseum) befindet sich dort, wo im 17. Jh. ein Industriegebiet mit mehr als 600 Windmühlen entstand. Einige der Mühlen, die damals die nötige Energie für die Fabriken lieferten, können Sie besichtigen. Wenn Ihr Ferienhaus in der Provinz Nordholland liegt, ist es mit dem Auto gar nicht weit bis Zaandam. Planen Sie einen Tagesausflug dorthin. Übrigens, Zaanse Schans ist nicht vorrangig ein Freilichtmuseum, sondern auch ein Wohnviertel, in dem ganz normale Menschen leben und arbeiten.

Die Windmühlen von Zaanse Schans  

Über 600 Windmühlen finden Sie in der Umgebung der Zaanse Schans längst nicht mehr. In der Zaanstreek stehen 12, wovon sich die Hälfte nebeneinander aufgereiht auf dem Gelände des Freilichtmuseums befindet. Besichtigen Sie die Mühlen, die in vergangenen Jahrhunderten unter anderem zum Sägen von Holz, Mahlen von Gewürzen und für die Herstellung von Farben und Öl eingesetzt wurden. Noch heute verrichten Handwerker ihre Arbeit in den Mühlen.  

Weber-,  Fischer- und Böttcherhäuschen  

Hauptattraktion sind neben den Mühlen die authentischen alten Holzhäuser. Das Weberhaus (Wevershuis) aus dem 18. Jahrhundert stammt aus Assendelft und wurde 2016 nach Zaanse Schans verlegt. Im Weberhaus spielt das Handwerk des Segeltuchwebens im 19. Jahrhundert eine zentrale Rolle. Im achtzehnten Jahrhundert lebten dort zwei Familien und es gab fünf Webstühle. Die Ausstellung zeigt die Lebenssituation einer Familie mit zwei Webstühlen. Das Haus diente bis zu Beginn des 20. Jh. als Heimweberei – zu jener Zeit befand es sich in der Dorpsstraat in Assendelft.

Video: Zaanse Schans | A magic morning in The Netherlands! 2020

In der Böttcherei (Kuiperij) spielt das Spannen von Fässern eine zentrale Rolle. Das Innere der Böttcherei stammt aus dem Böttcherei- und Fasshandel S.R. Tiemstra und Söhne aus Oostzanerwerf. Bei seinem Tod übertrug der letzte Küfer, Jaap Tiemstra, die gesamte Küferei samt Möbel 1999 an das Zaans Museum.

Im Jisperhuisje, einem Fischerhaus aus Jisp, wird das Leben einer Fischerin vor der industriellen Revolution gezeigt. Sie und Ihre Kinder können hier einen Schritt zurück in die Vergangenheit machen und sich in traditioneller Zaandamer-Tracht aus der jeweiligen Zeit kleiden. Das Haus ist eine Nachbildung, das Original stammt aus dem Jahr 1860 und ist im Zuiderzee-Museum in Enkhuizen zu sehen. Besuchen Sie das Museum, wenn Ihr Ferienhaus in der Nähe liegt!  

Czaar Peterhuisje (Zar-Peter-Haus)  

Dieses Haus befindet sich zwar nicht auf dem Gelände des Museums, aber wenn Sie schon mal in Zaandam sind, machen Sie einen Abstecher dorthin, bevor Sie ins Ferienhaus zurück fahren. Das Czaar Peterhuisje im Zentrum von Zaandam ist eines der ältesten Holzhäuser der Niederlande. Es wurde 1632 als Arbeiterhaus aus altem Schiffsholz erbaut. Der russische Zar Peter der Große wohnte in diesem Haus, als er 1697 inkognito nach Holland kam, um in Zaandam das Handwerk des Schiffsschreiners zu lernen. Während das Haus heute ein „Must-See“ zahlreicher Touristen ist, war es früher Ziel russischer Zaren, niederländischer Fürsten, und sogar Napoleon besuchte das Haus, als er in Holland weilte. Das Czaar Peterhuisje ist ein Nebengebäude des Zaans-Museums.  

Öffnungszeiten und Tickets

Die Windmühlen, Museen und Werkstätten in Zaanse Schans sind täglich von 10-17 Uhr geöffnet. Reservieren Sie Ihr Ticket online – die aktuellen Eintrittspreise finden Sie auf der Website (www.dezaanseschans.nl/de). Da Zaanse Schans ein Wohnviertel ist, können Sie natürlich zu jeder Tageszeit kostenlos durch das Viertel schlendern oder radeln. Lediglich Besichtigungen kosten Eintritt.